Dracula -
Der Wolfskomplott unterm Silbermond
Das Mondschiff

Jugendtheaterprojekt Mondschiff feiert mit „Dracula” erfolgreiche Premiere

Blutrünstige Heiterkeit

Northeim. Es ist erstaunlich, was die Teilnehmer am Jugendtheaterprojekt „Das Mondschiff” in nur drei Wochen auf die Bühne gestellt haben. Zusammen haben sie das Stück ”Dracula - Der Wolfskomplott unterm Silbermond” nicht nur erarbeitet. Sie haben auch die Fledermauspuppen und die Masken erstellt.



Flatterhafte Blutsauger: Alle Puppenführer, Darsteller und Figuren des Stücks „Dracula” auf der Bühne des Northeimer Theaters der Nacht nach der gelungenen Premiere. Vor dem Spieltisch links Rubi Brockhausen, rechts Hendrika Ruthenberg. Foto: Eriksen
Flatterhafte Blutsauger: Alle Puppenführer, Darsteller und Figuren des Stücks „Dracula” auf der Bühne des Northeimer Theaters der Nacht nach der gelungenen Premiere. Vor dem Spieltisch links Rubi Brockhausen, rechts Hendrika Ruthenberg. Foto: Eriksen



Im Stück plant der hinterhältige Werwolf einen Anschlag auf Dracula, der von dessen herrischer Frau und den devoten Fledermäusen vereitelt wird. Bis zum glücklichen Finale gab es bei aller Blutrünstigkeit viel Wortwitz und Situationskomik. Die Rückblenden wurden in filigran-zauberhaften oder grellen, aber immer phantasievollen Schattenspielen dargestellt, an deren Konzept die Projektteilnehmer mitgearbeitet haben und die oft Heiterkeit hervorriefen.

Alle Darsteller zeigten geschickte Puppenführung und im Fall der lebenden Figuren große Bühnenpräsenz. Gestik und schauspielerische Fähigkeiten, Sprache und Rollencharakterisierung überzeugten. Auch die Geräusche vom Sägen oder Putztuchreiben erzeugten die Akteure selbst.

Es spielten Niklas Lundßien (17 Jahre, Dracula), Julia Waßmuth (17, Draculas Frau, Fledermaus Carla sowie eine der Ratten), Tamina Barabasch (15, der Werwolf), Carolin Seeger (15, Fledermaus Rudi sowie die zweite Ratte), Ruby Leuze (14, Fledermaus Dagmar), Claricia Matthias (17, Fledermaus Julius), Theo Ockert (13, Fledermaus Klaus) sowie Marcel Elliroth (24, Fledermaus Badboy).

Blumen für Akteure

Die Projektleitung hatten Hendrika Ruthenberg (Regie und Puppenführung) und Rubi Brockhausen (Ausstattung und Schattenspiel) vom Theater der Nacht sowie Katrin Richter aus Göttingen als Dramaturgin und Michael von Zalejski, der für die Musik verantwortlich war. Moritz Dortmund (22 Jahre) steuerte die ausgefeilte Technik. Es war das dritte Theaterprojekt, das in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Jugend, vertreten durch Jugenddiakon Jan Mönnich, gespielt wurde, und zwar mit Förderung von der Jugendstiftung des Landkreises Northeim.

Nach der gelungenen Premiere vor begeistertem Publikum gab es Blumen für die Darsteller und Geschenke von den Teilnehmern an die Projektleiter. Stellvertretend für alle Teilnehmer sagte Julia Waßmuth, selbst fast verlegen über die großen, öffentlich gesprochenen Worte: „Ohne Euch wären wir nicht die Menschen, die wir sind.”

Zusätzlich zu den Vormittagsvorstellungen für Schulen vom 3. bis 7. September gibt es noch zwei weitere öffentliche Aufführungen des knapp einstündigen Theaterstücks: am 7. und 8. September jeweils ab 20 Uhr.

- HNA: „Blutrünstige Heiterkeit” - 03.09.2012 - Anne-Liese Eriksen