Siroe, Re di Persia Homunculus Ludens

Liebe, Intrigen und Mordversuche: Kinder Workshop der Göttinger Händel-Festspiele im Duderstädter Rathaus

Duderstadt: Rathaus. „Und du bist tot!”: Die Kids einfach „Räuber und Gendarm” spielen lassen, klingt einfacher als es scheint, wenn man, wie die Theaterpädagogin Hendrika Ruthenberg, mit Kindern die Händel-Oper „Siroe” in einem Workshop erarbeiten möchte. Direkt im Anschluss stellten die Jungschauspieler ihren Eltern im Duderstädter Rathaus am Samstag ihr Können vor.



Im Vordergrund die Protagonisten, im Hintergrund das Orchester der ¬≠Musikschule. Foto: Müller
Im Vordergrund die Protagonisten, im Hintergrund das Orchester der ¬≠Musikschule. Foto: Müller



Falsche Liebe, Mordversuche und Intrigen scheinen auf den ersten Blick nicht ganz für Kinder ab acht Jahren geeignet. „Früher”, so die Leiterin der Musikschule Sabine Gottschalk, „haben wir das immer umgangen, heute lassen wir das drin.” Elf Kinder, vorwiegend aus dem Eichsfeld, versuchten seit morgens um zehn, sich dem Stoff Händels zu nähern.
1728 hatte dieser dieses verworrene Beziehungsgeflecht geschrieben: Cosroe, König von Persien, ist verliebt in seine Mätresse Laodice, die aber eigentlich Cosroes Sohn Sireo verfallen ist. Der hat ein Geheimnis: Denn er ist mit Emira, der Prinzessin von Cambaja zusammen. Die lebt, nachdem Cosroe Cambaja überfiel, als Mann Idiaspe am persischen Hof und will nur eines: Rache.
Doch Sireo weigert sich gegen seinen Vater vorzugehen, schreibt ein Bekenntnisbrief und will sich töten. Sein Bruder Medarse will die Situation ausnutzen und selbst König Cosroe nachfolgen. Die Intrige spinnt sich weiter und der König befiehlt, Siroe zu ermorden. Was General Arasse zwar bestätigt, jedoch nicht ausführt.
So enttarnt sich Emira und gibt sich zu erkennen. Das Happy-End: Siroe heiratet Emira und wird „Re di Persia” - „König von Persien”. „Die Kinder mussten sich viel merken in kurzer Zeit und kennen sich nur zum Teil”, so Gottschalk. Und in der Tat erscheint es überraschend, warum Erwachsene monatelang Proben müssen, während Kinder in wenigen Stunden eine kleine Oper „zaubern”. „Es ist eben wichtig, ein Kind Kind sein zu lassen”, so Hendrika Ruthenberg. Berührungsängste legten die Kleinen viel schneller ab. Auch die Masken, die die 27-jährige Pädagogin und Puppenspielerin selbst hergestellt hatte, beziehen sie wie selbstverständlich ins Spiel mit ein. Der „Händel for Kids”-Workshop war eine tolle Erfahrung. Nicht nur für die Kinder, sondern auch für Sabine Holste-Hoffmann von der Theater- und Konzertvereinigung Duderstadt. Nur eine Bitte hatte sie an die Eltern zum Schluss: „Machen Sie Werbung fürs nächste Jahr!” Am Pfingstmontag um 12 Uhr findet in der Göttinger Stadthalle eine moderierte Fassung der Oper statt. Juri Tetzlaff, bekannt aus dem KiKa wird die Barockmusik Händels mit Erläuterung begleiten.

- Hallo Sonntag im Eichsfeld: „Liebe, Intrigen und Mordversuche: Kinder Workshop der Göttinger Händel-Festspiele im Duderstädter Rathaus” - 18.05.2013 - Gunnar Müller